Mittwoch, 14. November 2018

Rom setzt auf Privatisierungen und fordert mehr Flexibilität

Die italienische Regierung will mit Privatisierungen die Schulden Italiens schneller abbauen. Dies geht aus dem Schreiben des Kabinetts in Rom mit den Antworten auf die Einwände der EU-Kommission auf seinen Budgetplan hervor. Im Dokument fordert die Regierung von Brüssel eine stärkere Flexibilität infolge der jüngsten Umwetterschäden und des Einsturzes der Brücke in Genua im August.

Wirtschaftsminister Giovanni Tria zeigte sich über die Wirtschaftsaussichten Italiens zuversichtlich.
Wirtschaftsminister Giovanni Tria zeigte sich über die Wirtschaftsaussichten Italiens zuversichtlich.

stol