Freitag, 09. April 2021

Russische Truppenverstärkung um Ukraine rufen USA auf Plan

Russland hat nach US-Angaben an der Grenze zur Ukraine eine so starke Truppenpräsenz aufgebaut wie seit Beginn des Konflikts in der Region vor 7 Jahren nicht mehr. „Russland hat jetzt mehr Soldaten an der Grenze zur Ukraine als zu jedem anderen Zeitpunkt seit 2014“, sagte die Sprecherin von Präsident Joe Biden, Jen Psaki, am Donnerstag vor Journalisten. Die USA seien „zunehmend besorgt“ über „eskalierende russische Aggressionen in der Ostukraine“.

Das Weiße Haus ist über die russischen Truppenmassierung besorgt.
Das Weiße Haus ist über die russischen Truppenmassierung besorgt. - Foto: © APA (GETTY IMAGES NORTH AMERICA) / ALEX WONG
Berichte über massive russische Truppenverlegungen an die Grenze zur Ukraine lösen derzeit im Westen große Besorgnis aus. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Donnerstag in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Abbau der „Truppenverstärkungen“ im Umfeld der Ostukraine.

Zugleich gibt es seit Mitte Februar wieder verstärkt militärische Auseinandersetzungen zwischen pro-russischen Kämpfern und der Regierungsarmee in der Ostukraine. Kiew und der Westen machen die pro-russischen Kämpfer und Moskau für die Zuspitzung der Lage verantwortlich.

In dem seit 2014 andauernden Konflikt mit pro-russischen Separatisten in der Ostukraine wurden mehr als 13.000 Menschen getötet. Im Juli vergangenen Jahres hatten sich die Konfliktparteien auf einen Waffenstillstand geeinigt, der jedoch seither immer wieder gebrochen wurde. In den vergangenen Tagen wuchs nach Berichten über russische und ukrainische Truppenaufmärsche entlang des Konfliktgebiets und wegen Verstößen gegen eine Waffenruhe international die Sorge, dass der Konflikt erneut eskalieren könnte.

apa