Dienstag, 20. August 2019

Russland und China kritisieren Raketentest der USA

Russland und China haben den Test einer US-Mittelstreckenrakete kritisiert. Der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow und der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang warnten am Dienstag in sehr ähnlichen Erklärungen vor einer „Eskalation” der militärischen Spannungen.

Riabkow will kein "kostspieliges Wettrüsten" Foto: APA (AFP/Archiv)
Riabkow will kein "kostspieliges Wettrüsten" Foto: APA (AFP/Archiv)

Der Raketentest werde „eine neue Runde des Wettrüstens einläuten” und damit zu einer „Eskalation der militärischen Konfrontation” führen, sagte Geng in Peking. Damit werde die „internationale und regionale Sicherheitslage negativ beeinflusst”.

Riabkow warf den USA vor, offenbar an einer „Eskalation der militärischen Spannungen” interessiert zu sein. „Wir werden uns nicht in ein kostspieliges Wettrüsten hineinziehen lassen”, sagte er der Nachrichtenagentur Tass.

Die USA hatten am Sonntag und damit rund zwei Wochen nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags eine Mittelstreckenrakete getestet. Nach Angaben des Pentagons wurde die landgestützte und konventionelle Rakete mit einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern von der San-Nicolas-Insel vor der kalifornischen Küste abgefeuert. Der Raketentest wäre unter den Vorgaben des INF-Vertrags noch verboten gewesen.

apa

stol