Samstag, 17. November 2018

Salvini dementiert Divergenzen mit Fünf-Sterne-Bewegung

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat am Samstag Divergenzen mit der verbündeten Fünf-Sterne-Bewegung dementiert. „Ich bin mit unserer Arbeit in diesen fünf Monaten zufrieden. Ich bin überzeugt, dass wir 5 Jahre lang Italien regieren werden“, sagte Salvini nach Medienangaben vom Samstag.

Matteo Salvini zeigt sich optimistisch.
Matteo Salvini zeigt sich optimistisch. - Foto: © APA/AFP

Der Vizepremier und Chef der rechten Lega zeigte sich überzeugt, dass er eine Einigung mit der Fünf-Sterne-Bewegung auch in Sachen Umweltpolitik erreichen werde. Zwischen den beiden Regierungsparteien waren zuletzt politische Divergenzen aufgetreten. Zankapfel war in den letzten Tagen die Strategie zur Bewältigung der Müllentsorgung im süditalienischen Kampanien.

Salvini macht sich für die Errichtung von Müllverbrennungsanlagen in der Region stark. Dagegen wehrt sich jedoch die Fünf-Sterne-Bewegung, die auf umweltfreundlichere und modernere Systeme der Müllentsorgung wie Anlagen drängt, die das 100-prozentige Müllrecycling ermöglichen. „Süditalien braucht absolut keine neuen Müllverbrennungsanlagen“, sagte die Ministerin für den Süden, die Fünf Sterne-Politikerin Barbara Lezzi, kategorisch.

Salvini erwiderte am Freitag, in seiner Heimatregion Lombardei seien 13 Müllverbrennungsanlagen in Betrieb, die Energie für Heizungen produzierten und die Umwelt nicht verschmutzten. Meinungsverschiedenheiten waren zwischen Lega und Fünf Sterne-Bewegung zuletzt auch über große Infrastrukturprojekte wie der Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Turin und Lyon aufgetreten, auf die die Salvini-Partei besteht. Die Fünf Sterne-Bewegung hält sie für zu kostspielig und umweltbelastend.

apa

stol