Donnerstag, 24. März 2022

Salvini will Mitte-Rechts-Föderation gründen

Im Hinblick auf die Parlamentswahlen im kommenden Jahr will der Chef von Italiens Regierungspartei Lega, Matteo Salvini, eine Föderation von Mitte-Rechts-Parteien gründen. „Prima l'Italia“ (Italien zuerst) wird die Föderation heißen, kündigte Salvini an. Es handle sich um ein „ehrgeiziges Projekt“.

Matteo Salvini: „Wir wollen damit das Engagement und die Werte der bereits bestehenden Mitte-Rechts-Koalition stärken.“ - Foto: © ANSA / MATTEO BAZZI / Z57

„Wir wollen damit das Engagement und die Werte der bereits bestehenden Mitte-Rechts-Koalition stärken“, so Salvini in einem Interview mit der Tageszeitung „La Sicilia“ (Donnerstagsausgabe).

Die neue Föderation könnte bereits Kandidaten bei den nächsten Kommunalwahlen in Palermo aufstellen, die im kommenden Juni stattfinden werden. Mehrere Parteien aus dem Mitte-Rechts-Spektrum könnten der neuen Föderation beitreten.

Noch unklar ist, ob sich auch die Oppositionspartei „Fratelli d'Italia“ der Föderation anschließen wird. Die Partei um die Politikerin Giorgia Meloni, die laut Umfragen mit 21 Prozent als stärkste Einzelpartei bei Parlamentswahlen abschneiden würde, ist derzeit die gefährlichste Konkurrentin der Lega im Mitte-Rechts-Lager.

Die Salvini-Partei muss sich laut Umfragen mit 16 Prozent der Stimmen auf Platz drei hinter der Demokratischen Partei (PD) mit circa 20 Prozent begnügen.

Zur künftigen Position von „Prima l'Italia“ und den Beziehungen zur Europäischen Volkspartei (EVP) erklärte Salvini, dass „auch in Europa die Mitte-Rechts-Kräfte, die eine Alternative zur Linken darstellen, einen Dialog führen müssen, um eine gemeinsame Struktur aufzubauen“.

„Die EVP muss sagen, auf welcher Seite sie stehen will, da sie seit Jahren mit den Sozialisten regiert. Ich glaube nicht, dass unsere Wähler das wollen“, so Salvini.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden