Dienstag, 18. Juni 2019

Salvini will sich an Trumps Wirtschaftspolitik ein Beispiel nehmen

Italiens Vizepremier Matteo Salvini, der am Montag in Washington Gespräche mit US-Vizepräsident Mike Pence und mit US-Staatssekretär Mike Pompeo geführt hat, will sich nach eigenen Angaben an der Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump ein Beispiel nehmen.

Mike Pence und Matteo Salvini vor dem Weißen Haus in Washington. - Foto: ANSA
Mike Pence und Matteo Salvini vor dem Weißen Haus in Washington. - Foto: ANSA

Nach US-Vorbild solle der Steuerdruck in Italien reduziert werden, sagte der Rechtspopulist Journalisten am Montagabend in Washington. Die italienische Regierung werde die EU überzeugen, dass die Senkung des Steuerdrucks und die Einführung einer „Flat Tax“ trotz Italiens hoher Staatsverschuldung möglich sei, so Salvini.

„Italien ist nicht Griechenland, das die EU ermordet hat“, sagte der italienische Innenminister und Vizepremier. Er zeigte sich sicher, dass die Regierung aus seiner Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung bis Ende der Legislaturperiode 2023 in Italien im Amt bleiben wird.

Italien möchte der wichtigste Partner der USA in Europa werden

Im Gespräch mit Pence und Pompeo legte Salvini nach Angaben italienischer Medien die Grundlinien seiner Einwanderungspolitik sowie seiner Strategie zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens und der Mafia dar. Zu Beginn seines US-Besuchs besichtigte Salvini das Lincoln Memorial in Washington und den Militärfriedhof in Arlington, wo er einen Blumenkranz zu Ehren unbekannter Soldaten niederlegte.

Italien wolle zum wichtigsten Partner der USA in Europa werden, erklärte Salvini bei seinem US-Besuch. Außerdem wolle Italien mehr Gewicht innerhalb der EU haben und beanspruche einen EU-Kommissar mit Wirtschaftskompetenzen, forderte Salvini erneut.

apa

stol