Montag, 12. November 2018

Sanchez legt May zweites Brexit-Referendum nahe

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez hat seiner britischen Amtskollegin Theresa May die Abhaltung eines zweiten Referendums über den EU-Ausstieg Großbritanniens vorgeschlagen. „Wenn ich Theresa May wäre, würde ich ohne Zweifel ein zweites Referendum ansetzen”, sagte Sanchez dem Magazin „Politico” laut spanischen Medienberichten vom Montag.

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hält ein zweites Brexit-Referendum für den richtigen Weg.
Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hält ein zweites Brexit-Referendum für den richtigen Weg. - Foto: © APA/AFP

Sanchez äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Austrittsentscheidung revidiert wird, weil der Austritt Großbritanniens „ein großer Verlust” für beide Seiten sei. London habe nämlich eine „positive Rolle” in der Entwicklung der Europäischen Union gespielt. Deshalb wünsche er sich, dass die britische Regierung ein zweites Referendum abhält, damit Großbritannien in die EU zurückkehren könne. „Ich will nicht sagen sofort, aber in Zukunft”, fügte Sanchez hinzu.

Der sozialistische Politiker äußerte sich auch optimistisch, was die Brexit-Verhandlungen betrifft. Es müsse einen „möglichst pragmatischen” Vertrag geben, „bei dem die gemeinsamen Interessen der gesamten EU Vorrang haben”. Das Abkommen könne im Dezember geschlossen werden. „Wir sind heute einem Abkommen näher als noch vor drei Wochen und hoffen daher, dass wir im Dezember ein Abkommen erzielen können.”

Die EU-Kommission sieht noch zu wenig Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen. „Die Gespräche auf technischer Ebene laufen, aber wir sind noch nicht so weit”, erklärte ein Sprecher. Angesprochen auf die Aussage von Sanchez, sagte der Sprecher, die Kommission gebe auf Was-Wäre-Wenn-Fragen keine Antwort. Dies sei für die Brüsseler Behörde eine „rote Linie”. Jedenfalls würden die Verhandlungen für einen Brexit-Deal weiterlaufen. „Die Vorbereitungsarbeiten dauern schon ein Jahr und werden fortgesetzt.

apa

stol