Mittwoch, 4. Mai 2022

Sanktionen auch gegen Kyrill: Patriarch soll auf EU-Sanktionsliste kommen

Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche soll auf die Sanktionsliste der Europäischen Union aufgenommen werden. Patriarch Kyrill I ist in dem Vorschlag der EU-Kommission für ein sechstes Sanktionspaket gelistet, wie aus dem AFP vorliegenden Text hervorgeht. Die erweiterte Liste umfasst 58 Verantwortliche, darunter auch die Familie von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Patriarch Kyrill - Foto: © APA/afp / ALEXANDER NEMENOV

Das neue Sanktionspaket der EU, das die EU-Kommission den Mitgliedstaaten vorgelegt hat umfasst neben einem Öl-Embargo auch neue Strafmaßnahmen gegen Unternehmen.

Unter letzteren sind demnach die größte russische Bank, die Sberbank, sowie zwei andere Banken und TV-Sender, die gezielt Falschinformationen zum Ukraine-Krieg verbreiten. Die Banken sollen nicht mehr das internationale Finanzkommunikationssystem Swift nutzen können.

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.

apa/afp

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden