Samstag, 23. November 2019

„Sardinen“ gegen Salvini: Neue Demos gegen Lega in Italien

In Italien fasst die spontan entstandene Protestbewegung gegen die Lega, die sich „Volk der Sardinen“ nennt, immer mehr Fuß. Rund 4000 Menschen gingen am Freitagabend in Palermo auf die Straße, um gegen die Lega zu demonstrieren.

Die „Sardinen“ demonstrieren weiter gegen Salvini.
Die „Sardinen“ demonstrieren weiter gegen Salvini. - Foto: © ANSA / ETTORE FERRARI

„Populisten, die Party ist zu Ende!“, lautete der Slogan der Demonstranten, die sich vor dem Theater Massimo in der sizilianischen Hauptstadt versammelten.

Die Demonstranten reagierten damit auf einen Aufruf in den sozialen Netzwerken. Bereits vergangene Woche hatten sich die „Sardinen“ auf der Piazza Maggiore in Bologna versammelt. 15.000 Personen hatten gegen Lega-Chef Matteo Salvini demonstriert, der zeitgleich in einer Halle die Kandidatin seiner Lega für den Wahlkampf in der Region Emilia Romagna, die Senatorin Lucia Borgonzoni, vorstellte.

Zu einer größeren Protestdemo war es am Montag auch in der Stadt Modena gekommen. In der Emilia Romagna und in Kalabrien sind am 26. Jänner Regionalwahlen geplant, die die Lega zu gewinnen hofft.

54 lokale „Sardinen“-Gruppen sind inzwischen italienweit mit dem Ziel entstanden, den Populismus der Lega und anderer Rechtsparteien einzugrenzen. Auf Facebook wurde die Liste der Anti-Lega-Demonstrationen veröffentlicht, die die „Sardinen“ in den nächsten Wochen planen. Protestveranstaltungen sind auch außerhalb der nationalen Grenzen geplant.

Am morgigen Sonntag ist in New York ein Flashmob vorgesehen, an dem sich laut der Organisatoren rund 200 Demonstranten beteiligen wollen. Am 2. Dezember ist eine Protestaktion in Antwerpen vorgesehen.
Das „Volk der Sardinen“ will wachsen und sich stärker etablieren. So wurde in Brüssel der Name „Sardinen“ als Marke geschützt.

apa