Sonntag, 1. Mai 2022

Scholz befürchtet weltweite Hungerkrise

Durch den Ukraine-Krieg droht nach den Worten des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz eine weltweite Hungerkrise. „Dieser Krieg wird Folgen haben, Folgen auf der ganzen Welt“, sagte Scholz am Sonntag bei einer DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit in Düsseldorf.

Olaf Scholz: „Jetzt schon müssen wir uns Sorgen machen, dass es welche gibt, die hungern werden.“ - Foto: © ANSA / SASCHA STEINBACH

„Jetzt schon müssen wir uns Sorgen machen, dass es welche gibt, die hungern werden, dass es Länder gibt, die sich kein Getreide für ihre Bevölkerung mehr leisten können. Dass diese ganze Kriegssituation auch noch zu einer weltweiten Hungerkrise führt.“

Scholz bezog sich damit darauf, dass die Ukraine, eine der großen Kornkammern der Welt, in ihren Exportmöglichkeiten durch den Krieg massiv eingeschränkt ist. Er versicherte: „Wir werden diese armen Länder nicht alleine lassen, wir werden sie unterstützen.“

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Hermann Zanier
2. Mai 2022 07:05
genau richtig, und das ist jetzt die große Frage, die eine schnelle Lösung erfordert