Montag, 11. Januar 2021

Schüler protestieren gegen Distanzunterricht – Azzolina besorgt

Nach der Verlängerung des Distanzunterrichts wegen der Corona-Pandemie in den meisten Regionen Italiens hat sich Schulministerin Lucia Azzolina besorgt über die Lage für die Schüler gezeigt.

Schulministerin Lucia Azzolina ist besorgt über die Lage der Oberschulen in Italien.
Schulministerin Lucia Azzolina ist besorgt über die Lage der Oberschulen in Italien. - Foto: © ANSA / FABIO FRUSTACI / Z23 / Z23
Der Fernunterricht funktioniere vielleicht für einige Wochen oder Monate, aber heute sei klar, dass es ein „Black Out“ für die Gemeinschaft der Schüler bedeute, sagte Azzolina am Montag im Radiosender Rai Radio 1. „Ich bin sehr besorgt.“

Der Distanzunterricht betrifft die Jugendlichen der Oberschulen. Die Verlängerung löste landesweit Proteste aus.

In Rom demonstrierten viele vor ihrem Gymnasium. „Wir wollen wieder in unsere Klassenräume, weil wir schon lange zu Hause vor unseren Computern waren“, sagte eine Schülerin im Fernsehsender Rai News 24. Am 18. Januar wollten sie wieder in die Schule, aber das müsse sicher geschehen, forderte sie.

Vor dem Ministerium für Bildung und am Kolosseum in Rom demonstrierten am Montag Dutzende Schüler gegen den Distanzunterricht. Mit Transparenten und Pyrotechnik machten sie auch sich und ihre Forderungen aufmerksam. Azzolina äußerte Verständnis für die Frustration.

Es seien aber die Regionen, die über die Öffnung entschieden.

Beinahe alle Regionen in Italien haben die Wiederöffnung der Schulen wegen der verschärften Pandemie-Lage verschoben. Eine Ausnahme ist die Toskana. Dort will die Regierung mit mehr Ordnungskräften die Einhaltung der Abstände im Öffentlichen Nahverkehr garantieren.

Ursprünglich war der Plan, ab dem 11. Januar die Hälfte der Schüler der Oberschulen wieder in die Klassenzimmer zu lassen.

In Südtirol sind die Oberschüler am 7. Jänner zu 75 Prozent in den Präsenzunterricht zurückgekehrt.

apa

Schlagwörter: