Montag, 07. Januar 2019

Schüsse in Gabuns Hauptstadt Libreville

Während der Abwesenheit von Staatschef Ali Bongo hat das Militär im westafrikanischen Gabun am Montagmorgen im Staatsradio eine Botschaft verlesen und die Einsetzung eines „nationalen Rates zur Erneuerung” verkündet. Zeitgleich waren rund um das Rundfunkgebäude in der Hauptstadt Libreville Schüsse zu hören, wie AFP-Reporter berichteten.

In Libreville fielen Schüsse.
In Libreville fielen Schüsse. - Foto: © shutterstock

Panzer blockierten kurz darauf den Zugang zu der Straße, an der das Gebäude liegt. Präsident Bongo hält sich nach einem Schlaganfall derzeit zur medizinischen Behandlung in Marokko auf. Erst im Oktober hatten die Gabuner ein neues Parlament gewählt. Der Urnengang verlief weitgehend friedlich. 2016 war es nach dem knappen Wahlsieg Bongos zu gewaltsamen Protesten mit mehreren Toten gekommen.

Sinkende Ölpreise hatten in den vergangenen Jahren zu einer Wirtschaftskrise in Gabun geführt. Trotz der großen Ölvorkommen lebt ein großer Teil der Bevölkerung in Armut.

apa/ag.

stol