Samstag, 08. Juni 2019

Schützen: 'Los vom Wolf' nur durch 'Los von Rom'

Für den Landeskommandanten des Südtiroler Schützenbundes Jürgen Wirth Anderlan würde ein "Los von Rom" auch ein "Los vom Wolf" bringen, wie aus einer Presseaussendung des Südtiroler Schützenbundes am Samstag hervorgeht.

'Los vom Wolf' ist nur durch 'Los von Rom' möglich, so Jürgen Wirth Anderlan, Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes.
Badge Local
'Los vom Wolf' ist nur durch 'Los von Rom' möglich, so Jürgen Wirth Anderlan, Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes. - Foto: © shutterstock

Anderlan meldet sich "nach dem unglücklichen Veto" von Landesrat Arnold Schüler bezüglich der geplanten Teilnahme der Schützen bei der Bauernbundkundgebung in Sterzing zu Wort. In einer Aussendung fordert er - auch als langjähriges Bauernbundmitglied - die Veranstalter der Demo und vor allem Landesrat Schuler dazu auf, den Landwirten die Wahrheit zu sagen.

Fakt ist, so Wirth Anderlan, dass im vergangenen Juli der Südtiroler Landtag ein Großraubwild-Gesetz verabschiedet hat, welches den Abschuss von Problem-Wölfe- und Bären ermöglichen hätte sollen. "Mit dem Gesetzentwurf hat Südtirol das entsprechende EU-Recht unmittelbar umzusetzen versucht. Denn während andere Länder den Spielraum der EU-Richtlinien genutzt und eine eigene Regelung erlassen hatten, wollte Italien an einer unbedingten Schonung der Wölfe festhalten. Und hat im selben Atemzug das Südtiroler Gesetz erfolgreich angefochten und damit verhindert", so laut Anderlan.  

"Anders in Österreich. Dort dürfen die einzelnen Bundesländer autonom entscheiden, wann Problem-Wölfe entnommen werden können", behauptet Anderlan. "Wenn nun Landesrat Arnold Schuler meint, "das Los von Rom würde das Problem nicht lösen, selbst wenn wir ein eigener Staat wären, gilt die internationale Unterschutzstellung des Wolfes", dann klingt das nach einem Faktencheck wie ein böses Märchen."

Zuletzt ist der Südtiroler Landeskommandant der Schützen überzeugt: "Südtirol werde bei einer fortdauernden Abhängigkeit von Rom auch das Wolfsproblem nicht in Griff bekommen".

ansa/stol

stol