Dienstag, 16. Februar 2021

Schulen und Kindergärten bleiben auch nach den Ferien im ganzen Land zu

Wie berichtet, gibt es in Südtirol 6 bestätigte Fälle der südafrikanischen Coronavirus-Mutation B.1.351. Auch die Britische ist im Umlauf. Aufgrund dieser veränderten Situation bleiben alle Bildungseinrichtungen des Landes – anders als geplant – auch in der kommenden Woche geschlossen. In den 4 von der Mutation betroffenen Gemeinden bleiben Schulen und Kindergärten ab Montag sogar 2 Wochen zu.

Kindergärten und Grundschulen bieten den Dienst nur für jene Kinder an, deren Eltern in essentiellen öffentlichen Diensten tätig sind.
Badge Local
Kindergärten und Grundschulen bieten den Dienst nur für jene Kinder an, deren Eltern in essentiellen öffentlichen Diensten tätig sind. - Foto: © shutterstock
In den Gemeinden Meran, St. Pankraz, Riffian und Moos wurde die südafrikanischen Mutante des Corona-Virus festgestellt. (STOL hat berichtet)

Aufgrund dieser ansteckenderen Variante hat die Landesregierung am Dienstagnachmittag entschieden, dass in den betroffenen 4 Gemeinden die Schulen und Kindergärten ab kommenden Montag für 2 Wochen geschlossen bzw. im Fernunterricht bleiben.

Im restlichen Land bleiben alle Schulen und Kindergärten nach der Ferienwoche ebenfalls eine weitere Woche zu, bzw. wird der Fernunterricht um eine Woche verlängert.

Kindergärten und Grundschulen bieten einen Notdienst für jene Kinder an, deren Eltern in essentiellen öffentlichen Diensten tätig sind. Für die Mittelschulen sei dies nicht vorgesehen.

Weitere Maßnahmen für die 4 betroffenen Gemeinden


Die 4 betroffenen Gemeinden dürfen außerdem nur mit negativem Antigentest verlassen werden. Eine Durchfahrt sei aber möglich.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb ruft die Bevölkerung in den betroffenen Gemeinden zu höchster Vorsicht auf. Das eigene Haus sollte dort nur für unbedingt notwendige Bewegungen verlassen werden; auch sollten generell FFP2-Masken getragen werden, da diese Mund und Nase besonders schützen.

Die südafrikanische Variante ist – genauso wie die bereits ebenfalls in Südtirol festgestellte britische Variante namens B.1.1.7 – ansteckender als die bisher zirkulierenden Virusstämme.

Das Impfen gegen das Coronavirus rollt gerade erst richtig an, schon gibt es Dämpfer wegen neuer Varianten – Wie kann der Schutz vor dem Coronavirus trotzdem klappen? Das lesen Sie hier.

vs/bv

Schlagwörter: