Montag, 11. März 2019

Schulstreik für das Klima: 89 Länder und 1057 Orte

Klimaproteste nach dem Vorbild der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg sollen am kommenden Freitag weltweit in mehr als 1000 Städten stattfinden. Bislang sind Kundgebungen in 1057 Städten in 89 Ländern geplant, wie am Montag aus einer Liste des globalen Netzwerks #FridaysForFuture hervorging. Auch Südtirols Schüler werden sich wieder an den Protesten beteiligen.

Im Februar beteiligten sich in Bozen etwa 3000 Schüler an den Klimaprotesten. - Foto: Grüne
Badge Local
Im Februar beteiligten sich in Bozen etwa 3000 Schüler an den Klimaprotesten. - Foto: Grüne

Klimaproteste nach dem Vorbild der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg sollen am kommenden Freitag in mehr als 1000 Städten stattfinden. Bislang sind Kundgebungen in 1057 Städten in 89 Ländern geplant, wie am Montag aus einer Liste des globalen Netzwerks #FridaysForFuture hervorging. Die Organisatoren von #FridaysForFuture wollen am Freitag so umfassende internationale Schulstreiks fürs Klima auf die Beine stellen wie noch nie. Deshalb haben sie einen „Global Strike For Future“ ausgerufen.

Auch die Schüler in Südtirol beteiligen sich wieder an den Protesten, wie schon am 15. Februar 2019, bei denen rund 3000 Schüler auf die Straße gingen. (STOL hat berichtet) Treffpunkt ist kommender Freitag um 10 Uhr am Bozner Gerichtsplatz.

Die Protestaktionen orientieren sich am Schulstreik von Thunberg, die im August 2018 damit begonnen hatte, vor dem Parlament in Stockholm für einen stärkeren Einsatz Schwedens gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Tausende Schüler und Studierende sind ihrem Beispiel seitdem gefolgt.

„Schaffen wir bis Freitag hundert?“

Die 16-Jährige selbst schrieb am Montag auf Twitter: „89 Länder und 1057 Orte! Schaffen wir bis Freitag hundert?“

dpa/stol

stol