Dienstag, 07. Juli 2020

Schweigkofler nicht mehr Wobi-Präsident – Tosolini neue Chefin

Heiner Schweigkofler ist nicht mehr Wobi-Präsident. Die Landesregierung hat am Dienstag an seiner Stelle Francesca Tosolini ernannt. Schweigkofler bleibt Vize-Präsident.

Heiner Schweigkofler.
Badge Local
Heiner Schweigkofler. - Foto: © DLife/DA
Künftig wird der Verwaltungsrat bestehend aus Francesca Tosolini (Präsidentin), Heiner Schweigkofler (Vizepräsident) und Sabine Fischer die Geschicke des Institutes leiten.

Francesca Tosolini wurde 1980 in Trient geboren, hat an der Universität von Trient das Studium „Wirtschaft und Handel“ abgeschlossen und sich in Folge zur Finanzberaterin weitergebildet. Seit Mai 2019 ist Tosolini Mitglied des Verwaltungsrates der Südtiroler Einzugsdienste.


Der bisherige Präsident Heiner Schweigkofler soll künftig als Vizepräsident vor allem die Neuorganisation des Wohnbauinsitutes weiter voranbringen. Sabine Fischer, selbstständige Unternehmensberaterin aus Bruneck, vervollständigt den Verwaltungsrat als einfaches Mitglied. Der neue Aufsichtsrat besteht aus den bestätigten Mitgliedern Renate König und Friedrich Mairhofer, neu hinzu kommt Ludwig Castlunger, Direktor des Landesamtes für Einnahmen.


Bei den neu besetzten Führungsgremien des Institutes für den Sozialen Wohnbau des Landes Südtirol sei es darum gegangen, eine wichtige Hilfskörperschaft des Landes in vielerlei Hinsicht möglichst ausgewogen und ausgleichend zu besetzen. „Mich freut besonders, dass es uns gelungen ist, für beide Räte gleich viele kompetente und engagierte Frauen wie Männer zur Mitarbeit zu gewinnen. Zudem setzen wir auf die gute Zusammenarbeit von Erfahrung und neuen Ideen zum Wohle der über 30.000 Mieterinnen und Mieter an der Weiterentwicklung des Wobi“, betont Wohnbaulandesrätin Waltraud Deeg. Während mit Francesca Tosolini und Sabine Fischer zwei neue Köpfe den Verwaltungsrat verstärken, stehe Heiner Schweigkofler für die Kontinuität und das Festhalten am beschrittenen Weg der Modernisierung. Landesrätin Deeg dankt gleichzeitig dem scheidenden Präsidenten für sein bisheriges Engagement und freut sich, dass man weiterhin auf Schweigkoflers Wissen und Erfahrungswerte bauen könne.

Wie berichtet, hatte die italienische Opposition im Landtag gefordert, dass ein Italiener das Amt bekommen solle, nachdem Schweigkoflers Mandat im April ausgelaufen war. Die Lega schlug Francesca Tosolini für das Amt vor.

Die Begründung für diese Forderung war, dass mit Waltraud Deeg, Generaldirektor Wilhelm Palfrader und Präsident Schweigkofler die deutsche und ladinische Sprachgruppe beim Wobi die Schaltstellen inne hat.


stol/d/lpa