Montag, 18. Mai 2020

Schweiz berät über Grenzöffnung zu Italien

Die Schweiz will „koordinierte Lockerungen“ an den Grenzen. Der Zeitpunkt der Öffnung der Grenzen zu Italien steht allerdings noch nicht fest.

Der Grenzübergang kurz nach Taufers im Münstertal.
Der Grenzübergang kurz nach Taufers im Münstertal. - Foto: © lie
Es ist laut der Schweizer Regierung noch unklar, wann die Grenze zu Italien wieder offen ist. „Das Ziel sind koordinierte Lockerungen“, sagte Daniel Bach vom Staatssekretariat für Migration (SEM).

Die italienische Regierung hat in den vergangenen Tagen durchblicken lassen, dass sie in der ersten Juni-Woche das Ein- und Ausreiseregime lockern will. Ob die Schweiz da mitzieht, ist offen. Es sei aber „denkbar, dass Schweizer Anfang Juni wieder nach Italien reisen dürfen“, sagte Bach am Montag vor Medienvertretern.

Es gelte aber, die Grenzkantone mit einzubeziehen. Die Schweiz sei grundsätzlich autonom, die Grenze zu Italien zu öffnen. Ob mit der Grenzöffnung Begleitmaßnahmen in Kraft träten, ist ebenfalls noch nicht entschieden, wie Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) sagte. Eine zweiwöchige Quarantäne wäre aus seiner Sicht ein „zu drastisches Mittel“.

Über die Details will die Regierung (Bundesrat) in den nächsten Wochen informieren.

Eine Öffnung der Grenze wäre auch für Südtirol ein wichtiger Schritt, da die Gäste aus der Schweiz wichtige Urlauber sind. Der einzige Grenzübergang liegt im Münstertal.

apa/sda

Schlagwörter: