Donnerstag, 21. März 2019

Schwierige Brexit-Debatte beim EU-Gipfel

Die Brexit-Debatte beim EU-Gipfel hat sich am Donnerstagabend deutlich in die Länge gezogen und ist um kurz vor 21 Uhr unterbrochen worden. Wie Diplomaten bestätigten, standen zuvor neben einer Verschiebung des britischen EU-Austritts auf den 22. Mai auch andere Daten im Raum – etwa der 7. Mai.

Verschiedene Frist-Verlängerungen sind in Diskussion.
Verschiedene Frist-Verlängerungen sind in Diskussion. - Foto: © shutterstock

In jedem Fall sollte der Austritt demnach vor der Europawahl vollzogen werden, sofern das britische Unterhaus nächste Woche den Austrittsvertrag doch noch billigt. Die Brexit-Debatte beim EU-Gipfel in Brüssel ist am Donnerstagabend unterbrochen worden. Anschließend solle es beim Abendessen weiter um den Austritt Großbritanniens aus der EU gehen, teilte der Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk auf Twitter mit. Eigentlich hatte die Brexit-Debatte gegen 19 Uhr zu Ende sein sollen.

Zuvor waren während der Sitzung mehrere Daten für eine Brexit-Verschiebung diskutiert worden, darunter der 7. und der 22. Mai. In jedem Fall sollte der eigentlich für Freitag kommender Woche geplante Austritt demnach vor der Europawahl (23. bis 26. Mai) vollzogen werden, sofern das britische Unterhaus nächste Woche den Austrittsvertrag doch noch billigt. Die britische Premierministerin Theresa May hatte einen deutlich längeren Aufschub erbeten – bis zum 30. Juni.

dpa

stol