Freitag, 21. Mai 2021

„Sea-Eye 4“ mit 415 Geretteten auf Sizilien eingetroffen

Das Rettungsschiff „Sea-Eye 4“ mit 415 geretteten Flüchtlingen an Bord ist am Freitag im Hafen der sizilianischen Stadt Pozzallo eingetroffen. Die Behörden in Rom hatten dem Schiff eine Anlegeerlaubnis erteilt, wie italienische Medien berichteten. Zuvor war das Schiff von den Behörden auf Malta abgewiesen worden.

Die „Sea-Eye 4“ ist in Sizilien eingetroffen. (Archivbild)
Die „Sea-Eye 4“ ist in Sizilien eingetroffen. (Archivbild) - Foto: © APA (AFP/sea-eye.org) / NICK JAUSSI/HANDOUT
Die geretteten Flüchtlinge werden jetzt auf das Coronavirus getestet und danach an Bord eines Quarantäneschiffes gehen, das am Donnerstag den Hafen Pozzallo erreicht hatte. Die 150 Minderjährigen, die sich an Bord des Schiffes befanden, werden in Flüchtlingseinrichtungen untergebracht.

Die „Sea Eye 4“ hatte im April den Hafen der deutschen Stadt Rostock verlassen; es handelt sich um den ersten Einsatz des Rettungsschiffs. Seit Jänner 2021 haben nach Angaben des Innenministeriums in Rom mehr als 13.350 Menschen Italien über das Mittelmeer erreicht.

Das sind dreimal mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Die meisten Boote starten aus Libyen und Tunesien. Mindestens 685 Menschen sind laut der UNO seit Jänner bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ertrunken.

apa