Samstag, 06. Juli 2019

Sea-Eye will vorerst nicht in Italiens Hoheitsgewässer

Die Hilfsorganisation Sea-Eye wird mit ihrem Rettungsschiff „Alan Kurdi“ mit 65 Migranten an Bord vorerst nicht in italienische Hoheitsgewässer einfahren. Das sagte Sea-Eye-Einsatzleiter Gorden Isler der Deutschen Presse-Agentur.

Das Schiff Alan Kurdi will derzeit nicht in Italien anlegen. - Foto: APA/AFP
Das Schiff Alan Kurdi will derzeit nicht in Italien anlegen. - Foto: APA/AFP

stol