Dienstag, 02. Juli 2019

„Sea-Watch 3”-Kapitänin verteidigt Entscheidung vor Richter

Die Kapitänin des Schiffes der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, hat nach Angaben ihres Anwalts in ihrer Vernehmung verteidigt, unerlaubt in einen italienischen Hafen eingefahren zu sein. Die 31-Jährige habe am Montag vor dem Ermittlungsrichter dargestellt, dass die Situation mit den Migranten an Bord „sehr angespannt” gewesen sei, sagte der Rechtsanwalt Leonardo Marino am Dienstag.

Situation an Bord war laut Rackete "sehr angespannt" Foto: APA (Archiv/AFP)
Situation an Bord war laut Rackete "sehr angespannt" Foto: APA (Archiv/AFP)

stol