Dienstag, 01. September 2020

Sea-Watch 4 bringt 353 Migranten nach Palermo

Die 353 Migranten an Bord des deutschen Rettungsschiffes „Sea-Watch 4“ sollen auf Sizilien landen. Die italienischen Behörden wiesen dem Schiff den Hafen Palermo zu, teilte die deutsche NGO „Sea Watch“ auf sozialen Medien am Dienstag mit. Die Migranten werden zunächst auf ein Schiff zur präventiven Quarantäne an Bord gehen.

Die „Sea-Watch 4“ ist bereits Mitte August ausgelaufen.
Die „Sea-Watch 4“ ist bereits Mitte August ausgelaufen. - Foto: © APA (AFP/STR) / JOSE JORDAN
Nachdem die „Sea-Watch 4“ zu Beginn der vergangenen Woche selbst 200 Migranten aufgenommen hatte, leistete das Schiff am Samstagabend einem Hilferuf der südöstlich von Lampedusa unter deutscher Flagge fahrenden, vom Streetart-Künstler Banksy unterstützten „Louise Michel“ Folge. Diese hatte den Angaben zufolge zeitweise 219 Menschen mit einer zehnköpfigen Crew zu versorgen und konnte sich nicht mehr sicher fortbewegen, nachdem die Besatzung zusätzliche Rettungsinseln zu Wasser lassen musste.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Von den nun 353 Migranten auf dem 60-Meter-Schiff „Sea-Watch 4“ habe man derzeit alle mit Ausnahme der Frauen und Kinder an Deck untergebracht, teilte die Crew mit. Die Kapazitäten des Schiffs seien voll und ganz ausgelastet.

Die Mitte August ausgelaufene „Sea-Watch 4“ wird von einem Bündnis aus 550 Organisationen getragen, allen voran von der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), von Gewerkschaften, Firmen und NGOs wie aus Österreich „Jugend Eine Welt“, jedoch auch kleineren katholischen Gemeinden und der Schweizer Bischofskonferenz.

apa