Samstag, 22. Juni 2019

Sea-Watch: Migranten werden als „politische Geiseln“ gehalten

Seit zehn Tagen befinden sich 43 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Sea-Watch 3“ und warten in internationalen Gewässern unweit vor Lampedusa auf einen Landehafen. Die deutsche NGO Sea-Watch kritisierte, dass die Migranten als „politische Geiseln“ gehalten werden.

Die Lage an Bord ist kritisch.
Die Lage an Bord ist kritisch. - Foto: © APA/AFP

stol