Donnerstag, 27. Juni 2019

Sea Watch plädiert für sofortige Migrantenlandung

Die Crew des Rettungsschiffes „Sea-Watch 3“ mit 42 Migranten an Bord, das sich seit Mittwoch vor der süditalienischen Insel Lampedusa befindet, hat die sofortige Landeerlaubnis der Menschen an Bord gefordert.

Die Crew des Rettungsschiffes fordert eine sofortige Erlaubnis in Lampedusa anzulegen.
Die Crew des Rettungsschiffes fordert eine sofortige Erlaubnis in Lampedusa anzulegen. - Foto: © APA/AFP

„Wir haben eine Nacht gewartet, wir können keine weitere warten. Die Verzweiflung von Menschen ist nichts womit man spielt“, so die NGO „Sea-Watch 3“ auf Twitter. „Gestern sind wir aufgrund eines Notstands in die Gewässer Italiens eingefahren. Küstenwache und Zoll waren bereits an Bord“, hieß es weiter. Seit über zwei Wochen warten die Migranten auf einen Landehafen.

Die EU-Parlamentarier von Italiens oppositionellen Sozialdemokraten (PD – Demokratische Partei) richteten unterdessen einen Appell an EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos für eine sofortige Lösung des Problems. „Die EU hat die Pflicht, mit allen Mitteln einzugreifen, um diesem Stillstand ein Ende zu setzen und die Landung der Migranten in einem sicheren Hafen zu ermöglichen“, hieß es in einem offenen Brief an Avramopoulos.

Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli, der für Italiens Häfen zuständig ist, betonte, dass die „Sea-Watch 3“ das internationale Seerecht verletzt habe. „Die Crew weiß das genau, die Regeln müssen respektiert werden“, sagte Toninelli.

apa

stol