Sonntag, 10. Mai 2015

Sechs Prozent weniger Wähler bis 17 Uhr

158.994 Südtiroler, das sind 41,7 Prozent, haben bisher den Gang zur Urne angetreten. Im Vergleich zu den Wahlen von 2010 ist das ein Rückgang von mehr als sechs Prozent. Damals haben zur selben Zeit 47,8 Prozent ihre Stimme abgegeben.

Die Zahl der Südtiroler, die bis 17 Uhr ihre Stimme abgegeben haben, ist im Vergleich zu 2010 und knapp sechs Prozent zurückgegangen. Foto: DLife
Die Zahl der Südtiroler, die bis 17 Uhr ihre Stimme abgegeben haben, ist im Vergleich zu 2010 und knapp sechs Prozent zurückgegangen. Foto: DLife

In Bozen haben 34,5 Prozent (2010: 38,9 Prozent) von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, in Brixen 42,9 Prozent (2010: 47,6 Prozent), in Meran 36,5 (2010: 40,9 Prozent) und in Leifers 36,5 (2010: 43,0). 

St. Ulrich steuert Richtung Kommissär

In der Gemeinde St. Ulrich war die Wahlbeteiligung um 17 Uhr bei lediglich 27 Prozent. Sollte die Wahlbeteiligung bis 21 Uhr das Quorum von 50 Prozent nicht erreichen, wird in den nächsten Monaten ein Kommissär die Grödner Gemeinde übernehmen (STOL hat berichtet)

stol

stol