Mittwoch, 27. April 2022

Moskau könnte Gas-Stopp ausweiten – „Putin will Europa auseinanderdividieren“

Russland hat die Gaslieferungen nach Bulgarien und Polen vollständig eingestellt. Das Gleiche könnte auch gegenüber anderen Ländern geschehen, heißt es aus Moskau. „Das ist ein schwerwiegender Vertragsbruch, der einer Erpressung gleichkommt“, sagt der bulgarische Premierminister Kiril Petkov.

Russland hat die Gaslieferungen nach Bulgarien und Polen vollständig eingestellt. Das Gleiche könnte auch gegenüber anderen Ländern geschehen, heißt es aus Moskau. - Foto: © ANSA / MAXIM SHIPENKOV / STF

Gazprom teilte am Mittwoch mit, dass es die Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien vollständig eingestellt hat, da die Zahlung für Gas in Rubel ausgeblieben sei. Der Liefer-Stopp bleibe solange aufrecht, bis die Zahlungen nicht in Rubel passieren, heißt es aus Moskau.

4 europäische Käufer haben das Gas von Gazprom bereits in Rubel bezahlt, 10 haben Konten bei der Gazprombank eröffnet

Da Polen und Bulgarien Transitstaaten für Gas in Drittländer sind, hat Gazprom die beiden Länder auch davor gewarnt, dass im Falle einer unerlaubten Entnahme von russischem Gas, das für Drittländer bestimmt ist, die Transitlieferungen um einen ähnlichen Betrag reduziert würden.

4 europäische Käufer haben das Gas von Gazprom bereits in Rubel bezahlt, und 10 haben Konten bei der Gazprombank eröffnet, um der Aufforderung Moskaus nachzukommen, in Landeswährung zu zahlen. Dies berichtet Bloomberg unter Berufung auf Gazprom-nahe Quellen.

Die Unterbrechung der russischen Gaslieferungen an Bulgarien durch Gazprom aufgrund der Forderung Moskaus, die Zahlungswährung zu ändern, sei ein schwerwiegender Vertragsbruch und komme einer Erpressung gleich, sagte der bulgarische Premierminister Kiril Petkov laut Guardian.

Petkov erklärte, dass Bulgarien alle seine Verträge mit Gazprom überprüfe, einschließlich derer, die den Transit von russischem Gas nach Serbien und Ungarn betreffen, da eine einseitige Erpressung nicht akzeptabel sei.

„Putin will Europa auseinanderdividieren“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschuldigte den russischen Präsidenten Wladimir Putin indes, die Grenzen Mittel- und Westeuropas neu ziehen zu wollen. „Das ultimative Ziel der russischen Führung ist es nicht nur, das Territorium der Ukraine zu erobern, sondern ganz Mittel- und Osteuropa auseinanderzudividieren und der Demokratie einen globalen Schlag zu versetzen“, sagte der ukrainische Präsident laut internationalen Medien.

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine lesen Sie hier.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden