Montag, 14. März 2022

Separatisten melden Tote durch ukrainische Rakete in Donezk

In der ostukrainischen Großstadt Donezk sind nach Angaben der prorussischen Separatisten mindestens 20 Menschen durch Trümmer einer ukrainischen Rakete getötet worden. Unter den Opfern seien Kinder, sagte der Donezker Separatistenanführer Denis Puschilin. Bei einem russischen Angriff Montag früh auf ein Hochhaus in Kiew wurden mindestens zwei Menschen getötet, berichteten ukrainische Medien. Die Krim und der Donbass sollen indes nun durch einen Landkorridor verbunden sein.

Eine Autostraße sei unter Kontrolle genommen worden. - Foto: © APA/AFP/Archiv / STRINGER

„Die Autostraße von der Krim bis Mariupol wurde unter Kontrolle genommen“, zitiert die russische staatliche Agentur Ria Nowosti am Montag den Vize-Ministerpräsidenten der Regierung der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim, Georgi Muradow. Muradow zufolge könne dies dabei helfen, Menschen in der Region Donezk mit humanitären Gütern zu versorgen.

Für Montag sind nach Angaben der ukrainischen Regierung 10 Fluchtkorridore vereinbart worden. Diese betreffen Städte in der Nähe der Hauptstadt Kiew und in der Region Luhansk im Osten, durch die Zivilisten unter Beschuss liegende Orte verlassen können. Es werde zudem erneut versucht, Hilfskonvois mit Lebensmitteln und Medikamenten von Berdjansk im Südosten der Ukraine in das eingekesselte Mariupol hineinzubringen, sagte Vize-Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk in einer Video-Botschaft. Menschen aus den Orten an der Front würden in Sicherheit gebracht, sagt der Gouverneur der Region Kiew, Olexij Kuleba, in einem Fernsehinterview. „Die Feuerpause in unserer Region hält, wenn auch nur bedingt.“ Gelegentlich seien in der Nähe Explosionen zu hören, fügt der Gouverneur hinzu.

Ein Geschoß vom Typ Totschka-U sei zwar über der Separatistenhochburg Donezk abgefangen worden, Teile seien aber im Stadtzentrum niedergegangen, meldete die russischen Nachrichtenagentur TASS. Neun Menschen seien verletzt worden, sagte Puschilin. Von ukrainischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme. Ein Amateurvideo, das in Donezk aufgenommen worden sein soll, zeigte schwere Schäden an Geschäften und Fahrzeugen. Die Angaben sind nicht unabhängig zu überprüfen.

Russland hat der Ukraine immer wieder vorgeworfen, absichtlich Zivilisten und Wohngebiete im Donbass anzugreifen. Moskau behauptet, in Kiew hätten „Nazis“ die Kontrolle, die einen „Genozid“ an der russischen Minderheit in der Ostukraine verübten. Dafür gibt es keine Belege.

Weitere Angriffe auf zivile Ziele durch russisches Militär

Bei dem Angriff auf ein neunstöckiges Haus im Norden Kiews am Montag in der Früh brach ein Feuer aus, berichtete die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform. Der staatliche Zivilschutz teilte zunächst mit, dass 63 Menschen evakuiert worden seien. Die Suche nach Opfern dauere an. Auf Fotos und Videos war zu sehen, wie Feuerwehrleute Bewohner mit Hilfe von Drehleitern retteten. Rauch stieg aus mehreren Etagen auf. Das Feuer sei mittlerweile gelöscht. Das Hochhaus soll von einem Artilleriegeschoß getroffen worden sein. Das ließ sich nicht überprüfen.

Einen Angriff gab es auf ein bekanntes Flugzeugbauunternehmen in Kiew. „Die Besatzer haben das Antonow-Werk beschossen“, teilte die Stadtverwaltung im Nachrichtenkanal Telegram mit. Rettungskräfte seien vor Ort. Es gab Berichte über zwei Tote. Das Portal „strana.news“ veröffentlichte Fotos und Videos, die eine riesige Rauchwolke über der Fabrik zeigen sollen. Das Unternehmen baut nach eigenen Angaben sowohl Fracht- als auch Passagierflugzeuge. Das Werk liegt im Nordwesten Kiews.

In der unter russischem Beschuss liegenden Hafenstadt Mariupol sind nach ukrainischen Angaben bisher mehr als 2500 Bewohner getötet worden. Das teilt der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Olexii Arestowytsch, in einem Fernsehinterview mit. Er beziehe sich auf Angaben der Stadtverwaltung von Mariupol, sagt Arestowytsch. Er wirft den russischen Truppen vor, sie hätten am Sonntag verhindert, dass Hilfsgüter die eingekesselte Stadt am Asowschen Meer erreicht hätten. Die russische Führung hat wiederholt erklärt, sie ziele auf die militärische Infrastruktur der Ukraine und nicht auf die Zivilbevölkerung.

Starker ukrainischer Widerstand in Luhansk

In der Region Luhansk treffen prorussische Rebellen nach Moskauer Angaben indes weiter auf starken Widerstand ukrainischer Truppen. Im Nordosten der Großstadt Sjewjerodonezk liefen Kämpfe gegen „Nationalisten“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Montag in seinem Morgenbriefing. In der Stadt leben etwa 100.000 Menschen. Die russische Armee drang nach Darstellung von Konaschenkow indes weitere elf Kilometer in der Ostukraine vor.

Die Zahl der seit Kriegsbeginn am 24. Februar zerstörten Militärobjekte liegt demnach inzwischen bei rund 4.000 - darunter mehr als 1200 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte seinen Einmarsch in die Ukraine auch damit begründet, dass er das vom Westen mit Waffen ausgerüstete Land „entmilitarisieren“ wolle.

Chef der russischen Nationalgarde: „Nicht alles läuft nach Plan“

Erstmals räumte ein ranghoher Beamter aus Putins Sicherheitsapparat ein, dass Russland nicht so vorankomme wie geplant. Der Kreml-Chef hatte stets behauptet, alles laufe nach Plan - auch zeitlich. Dagegen sagte nun der Chef der russischen Nationalgarde, Viktor Solotow: „Ich möchte sagen, dass, ja, nicht alles so schnell läuft, wie man sich das wünschen würde.“ Er sprach davon, dass sich „Nazisten“ in der Region hinter friedlichen Bürgern, darunter Frauen und Kindern, in Schulen, Kindergärten und Wohnhäusern verstecken würden. Zugleich meinte Solotow, dass die russische Armee siegen werde. Er äußerte sich nach einem von Patriarch Kyrill gehaltenen Gottesdienst in der Erlöserkathedrale, der Hauptkirche der russisch-orthodoxen Kirche, am Sonntagabend in Moskau.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO teilte unterdessen mit, dass medizinische Hilfsgüter die Ukraine erreichen. Die WHO arbeite mit Partnern zusammen, um dringend benötigte Medikamente und Ausrüstung wie medizinischen Sauerstoff, chirurgische Mittel, Verbandsmaterial und Defibrillatoren bereitzustellen. In den kommenden Tagen und Wochen würden medizinische Güter konstant geliefert, um den Zugang der Menschen zu lebenswichtigen Medikamenten und medizinischer Versorgung sicherzustellen. In den ukrainischen Krankenhäusern gingen die Vorräte zur Neige, viele Händler könnten nicht mehr liefern, so die WHO.

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.

apa/stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden