Freitag, 8. April 2022

Separatisten sprechen von 5000 toten Zivilisten in Mariupol

Nach Angaben der von pro-russischen Kräften eingesetzten Stadtverwaltung von Mariupol sind bei den Kämpfen in der ukrainischen Hafenstadt bisher rund 5000 Zivilisten getötet worden.

Russland hat in Mariupol unter anderem ein Theater bombardiert. - Foto: © APA/AFP / -

Der „neue Bürgermeister“ Konstantin Iwaschtschenko sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Tass laut am Donnerstag vorab veröffentlichten Auszügen eines Interviews, dass in der Stadt zudem „60 bis 70 Prozent“ aller Wohnungen zerstört oder beschädigt seien.

Iwaschtschenko schätzte außerdem, dass 250.000 Menschen die Stadt verlassen hätten, aber mindestens ebenso viele, wenn nicht sogar 300.000, noch in der Stadt seien. Die Ukraine schätzt hingegen, dass sich noch 100.000 Menschen in der Stadt befinden, in der die humanitäre Lage katastrophal ist. Die ukrainischen Behörden hatten die Zahl der zivilen Opfer zudem auf „zehntausende“ geschätzt und die Zerstörung auf „90 Prozent“.

Iwaschtschenko sagte hingegen, dass in einer der „am besten erhaltenen“ Schulen „in diesem Monat“ der Unterricht wieder aufgenommen werden könnte. „Wir werden den Generator eine Zeit lang einschalten“, um den Strom bereitzustellen, sagte er. Allerdings werde die Verwaltung „kein Wasser bereitstellen können“. Er fügte hinzu: „Wir werden die Kinder nicht ernähren können, aber wir werden vielleicht zwei bis drei Unterrichtsstunden am Tag haben.“

Russland setzt bei den Kämpfen pro-russische Separatisten aus der Ostukraine sowie die gefürchteten Truppen des tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow ein. Nach Angaben der Separatisten konzentrieren sich die Kämpfe auf ein großes Stahlwerk der Azovstal-Gruppe und auf den Hafen.

„Es ist eine Stadt in der Stadt“, beschrieb der Kommandeur der separatistischen Kräfte aus Donezk, Eduard Bassurin, das Industriegebiet. „Es gibt mehrere unterirdische Ebenen aus der Sowjetzeit, die man nicht von oben bombardieren kann, sondern unterirdisch säubern muss.“ Das wird „einige Zeit dauern“, sagte Bassurin dem russischen Sender Perwy Kanal.

Seinen Angaben zufolge kämpfen dort „3000 bis 3500“ ukrainische Soldaten, sowie eine unbestimmte Anzahl Zivilisten, die zu den Waffen gegriffen haben. Seine Truppen blockierten die Ausgänge zum Tunnelsystem und warteten auf die Kapitulation der Gegner. Darüber hinaus gebe es aber auch noch Widerstandsnester im Zentrum der Stadt.

Die russische Armee belagert Mariupol seit Wochen und ist mit erbittertem ukrainischem Widerstand konfrontiert. Die humanitäre Lage dort ist nach Angaben beider Seiten katastrophal, und die Stadt liegt weitgehend in Trümmern. Die Einnahme ist für Russland von strategischer Bedeutung, da sie eine Landverbindung zwischen der 2014 annektierten Krim-Halbinsel und der von den Separatisten kontrollierten Region in der Ostukraine herstellen würde.

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine lesen Sie hier.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden