Donnerstag, 26. März 2015

Sextner Gemeinderat gegen Schließung der Geburtenabteilung

In einer Beschlussniederschrift hat sich der Sextner Gemeinderat am Donnerstag erneut vehement gegen die Schließung der Geburtshilfestation im Krankenhaus Innichen ausgesprochen.

Krankenhaus Innichen - Archivbild
Badge Local
Krankenhaus Innichen - Archivbild

"Auch in Zeiten der geringeren Finanzmittel in den öffentlichen Haushalten muss ein besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse der Bevölkerung gerichtet bleiben. Aus diesem Grund spricht sich der Gemeinderat von Sexten zum wiederholten Mal vehement gegen die nun überraschend verfügte Schließung der Geburtenstation aus", heißt es in der Niederschrift.

Der Rat bedauere, nicht über die Treffen zur Entscheidungsfindung informiert und diesbezüglich zu Rate gezogen worden zu sein. Er befürchte, dass damit ein schleichender Prozess beginne, der kurz- oder mittelfristig zur kompletten Schließung des Krankenhauses Innichen führen könnte.

Aus diesen Gründen fordert der Gemeinderat von Sexten dazu auf, die von der Landesregierung gefällte Entscheidung zur Schließung der Geburtenstation des Krankenhauses Innichen zu überdenken. 

Außerdem solle sich die Landesregierung dafür einsetzen, "dass die derzeit bestehenden Dienste erhalten bleiben, die versprochenen neuen Dienste umgesetzt und so aufgebaut werden, dass sie von der Bevölkerung auch tatsächlich genutzt werden und langfristig bestehen bleiben können."

stol

stol