Dienstag, 25. August 2020

Sizilien startet mit Räumung von Hotspot

Im Streit zwischen der italienischen Regierung und der Region Sizilien um die Aufnahme von Bootsmigranten hat am Dienstag die Räumung des Hotspots in der sizilianischen Hafenstadt Pozzallo begonnen. Die Bedingungen, um in der Flüchtlingseinrichtung Migranten einer zweiwöchigen Quarantäne zu unterziehen, seien nicht vorhanden, berichtete Regionalpräsident Nello Musumeci.

Sizilien hat die Nase voll. Mit sofortiger Wirkung dürfe kein Migrant mehr die Region betreten, dies gelte auch für kleine und große Flüchtlingsschiffe.
Sizilien hat die Nase voll. Mit sofortiger Wirkung dürfe kein Migrant mehr die Region betreten, dies gelte auch für kleine und große Flüchtlingsschiffe. - Foto: © APA (AFP) / NICK JAUSSI/HANDOUT

apa

Alle Meldungen zu: