Mittwoch, 15. April 2020

Skiverbindung Langtaufers-Kaunertal abgelehnt

Nach eingehenden Überprüfungen hat die Südtiroler Landesregierung die skitechnische Verbindung Langtaufers-Kaunertal abgelehnt.

Das Melagtal in Langtaufers: Die Landesregierung hat am Mittwoch die skitechnische Verbindung mit dem Kaunertal abgelehnt.
Badge Local
Das Melagtal in Langtaufers: Die Landesregierung hat am Mittwoch die skitechnische Verbindung mit dem Kaunertal abgelehnt. - Foto: © LPA/Landesplanung
Die Landesregierung hat sich am Mittwoch erneut mit dem Vorschlag für einen „ergänzenden Eingriff in der Skizone 'Langtaufers' in der Gemeinde Graun in Vinschgau für die skitechnische Verbindung mit der Zone Kaunertal“ befasst und das Vorhaben abgelehnt.

Bevor die Landesrätin für Raumentwicklung Maria Hochgruber Kuenzer den Beschluss auf die Tagesordnung der heutigen Landesregierungssitzung gesetzt hatte, waren zahlreiche Gutachten und Überprüfungen der Auswirkungen des Vorhabens eingeholt worden.

Kleinflächige Lebensräume mit hoher Biodiversität

Der Umweltbeirat des Landes hielt fest, dass das Melagtal, ein Seitental des Langtauferer Tals, in dem die Skiverbindung geplant war, als unberührtes Gebiet gelte. Zudem enthalte das Tal auf 1900 Metern Meereshöhe urtümliche charakteristische Geländekammern, es gebe unzählige, kleinflächige Lebensräume mit einer hohen Biodiversität, darunter auch Arten, die international unter Schutz stehen. Die Gesamtbewertung des Standortes veranlasste den Umweltbeirat zu einem negativen Gutachten.

„Südtirol zeichnet sich durch Vielfalt und Einzigartigkeit aus. Das gilt vor allem für die Naturlandschaften. Diese Vielfalt haben unsere Vorfahren geprägt und wir haben den Auftrag, sie zu erhalten“, beschreibt Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer ihre Verantwortung.

Sozio-ökonomisches Gutachten

Darüber hinaus hatte die Landesregierung ein sozio-ökonomisches Gutachten an Experten der Freien Universität Bozen in Auftrag gegeben. Doch auch diese Überprüfung erkannte nicht eindeutig positive Auswirkungen für die Region Obervinschgau: Die Vollständigkeit dieses Gutachtens wurde für diese Bewertung für die Landesregierung von der Anwaltschaft des Landes bestätigt.

Für Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer ist es „völlig nachvollziehbar, dass es unterschiedliche Meinungen über eine wirtschaftliche Entwicklung in Langtaufers und im oberen Vinschgau gibt. Doch gerade die aktuelle Situation regt zum Nachdenken an und zeigt auf, dass unberührte Natur eine wertvolle Ressource für zukünftige Entwicklung sein kann.“

stol/lpa