Dienstag, 06. März 2018

Skiverbindung Schöneben-Haider Alm: Ausführungsprojekt genehmigt

Die Landesregierung hat heute das Ausführungsprojekt zur Verbindung der Skigebiete "Schöneben" und "Haider Alm" mit 50 Auflagen des Umweltbeirates genehmigt.

Grünes Licht der Landesregierung für das Ausführungsprojekt zur Skiverbindung Schöneben-Haideralm. - Foto: Haideralm
Badge Local
Grünes Licht der Landesregierung für das Ausführungsprojekt zur Skiverbindung Schöneben-Haideralm. - Foto: Haideralm

Vergangenen Dezember hat die antragstellende Liftgesellschaft das Ausführungsprojekt zur Verbindung der Skigebiete "Schöneben" und "Haideralm" im Oberen Vinschgau zur Genehmigung vorgelegt. Dazu gehört auch die Regelung der Wasserkonzessionen für die Kunstschneeerzeugung in der Gemeinde Graun im Vinschgau. 

Am Dienstag hat ihm die Landesregierung auf Vorschlag von Umweltlandesrat Richard Theiner zugestimmt und sich dabei die Bewertungen zu eigen gemacht, die der Landesumweltbeirat in seinem Gutachten vom Jänner 2018 anführt.

Ausführungsprojekte erfüllt gestellte Auflagen 

Das Ausführungsprojekt entspreche, so der Umweltbeirat, dem genehmigten Vorprojekt und erfülle die 2016 gestellten Auflagen, als die Landesregierung die Machbarkeitsstudie zur Skiverbindung bewertet und teilweise genehmigt hatte.

Die 50 Auflagen des Umweltbeirates betreffen die Wasserableitungen aus dem Fellatschbach, die ordnungsgemäße Durchführung der Erdbewegungs-, Rodungs- und Aushubarbeiten sowie die nachfolgende Begrünung der betroffenen Flächen.

330.000 Euro im Bereich Schutzwaldsanierung

In Absprache mit dem Forstinspektorat Schlanders sind zudem ökologisch-Landschaftliche Ausgleichsmaßnahmen in der Höhe von 330.000 Euro im Bereich der Schutzwaldsanierung, Lawinenverbauung und Lebensraumverbesserung der Wildtiere durchzuführen. So müssen zum Schutz des Birkwildes die Drahtseile im Waldbereich sichtbar gemacht und punktuelle Abzäunungen mit dem Hinweis auf die Wildruhezone vorgenommen werden.

Vor Baubeginn sind ein hydrogeologisches Gutachten für den oberen Abschnitt der Skipiste Plan Grand, die im Trinkwasserschutzgebiet liegt, sowie eine Lärmstudie vorzulegen. Der Umweltbeirat schreibt weiters vor, für die gesamte Dauer des Baustellenbetriebs eine landschaftsökologische Bauleitung zu beauftragen.

stol