Sonntag, 21. Februar 2021

Solidarität nach Beleidigungen gegen italienische Politikerin

Nach sexistischen Beleidigungen gegen die italienische Abgeordnete Giorgia Meloni im Sender Controradio haben Politiker über alle Parteigrenzen hinweg ihre Solidarität bekundet.

In einer Radiosendung am Freitag war es zu sexistischen Beleidigungen gegen Giorgia Meloni gekommen.
In einer Radiosendung am Freitag war es zu sexistischen Beleidigungen gegen Giorgia Meloni gekommen. - Foto: © ANSA / LAPRESSE/POOL/ROBERTO MONALDO
Der Universitätsprofessor Giovanni Gozzini hatte die Chefin der rechtsradikalen Partei Fratelli d'Italia unter anderem als „Sau“ und „Kuh“ bezeichnet und im Hinblick auf ihre Reden im Parlament als „Fischverkäuferin“.

Die Sendung vom Freitag wurde bereits entfernt. Controradio distanzierte sich am Sonntag zudem von den Äußerungen und veröffentlichte ein Statement Gozzinis, in dem er sich bei Meloni entschuldigte.

Viele Politiker aus sämtlichen politischen Lagern zeigten sich solidarisch mit Meloni. Darunter waren etwa der Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, die Bürgermeisterin Roms, Virginia Raggi, von der Cinque Stelle-Bewegung, und Italiens Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta, von Forza Italia.

Meloni bedankte sich dafür und für den Anruf von Staatschef Sergio Mattarella, der sich nach ihren Worten persönlich gemeldet hatte, um seine Solidarität auszudrücken.

dpa

Schlagwörter: