Samstag, 23. November 2013

"Sonst holt Grillo bei den nächsten Wahlen 51 Prozent"

Premier Enrico Letta bangt nicht mehr um die Stabilität seines Kabinetts. Nach der Spaltung im Mitte-Rechts-Lager und der Gründung der regierungstreuen Partei „Neue Rechte Mitte“ um Angelino Alfano vergangene Woche sei die Regierung in Rom nicht mehr auf die Stimmen der Partei Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi angewiesen, um sich über Wasser zu halten, so Letta am Freitagabend in Berlin.

stol