Montag, 30. März 2020

Sozialverbände in finanziellen Nöten

Die sozialen Verbände Südtirols brauchen einen Rettungsschirm um weiterarbeiten zu können. Darauf weisen 7 Verbände und Organisationen in einem Schreiben an Soziallandesrätin Waltraud Deeg hin.

Den Sozialverbänden droht eine finanzielle Krise.
Badge Local
Den Sozialverbänden droht eine finanzielle Krise. - Foto: © ROLAND SCHLAGER
In dem Schreiben listen die Verbände 3 zentrale Punkte auf, die wir hier vollinhaltlich wiedergeben:

1) Viele Unterstützungsmaßnahmen der Verbände werden über öffentliche Beiträge mitfinanziert. Angesichts der Krise können sicher einige dieser Unterstützungsmaßnahmen, zumindest zeitweise, nicht mehr in vollem Umfang angeboten werden. Trotzdem entstehen den Verbänden Fixkosten durch Planung und Verwaltung dieser Dienste. Diese müssen unbedingt weiterhin durch die Beiträge mit abgedeckt werden. Es drohen sonst Entlassungen, was bedeutet, dass die Verbände nach der Krise ihre Unterstützungsmaßnahmen nicht in vollem Umfang wieder aufnehmen können oder von vorne wieder aufbauen müssen. Während und nach der Krise müssen die Verbände flexibel auf neue Rahmenbedingungen und neue Notlagen reagieren können. Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass die bereits gewährten Beiträge bei Bedarf umgeschichtet werden können, damit Maßnahmen angepasst werden können. Nur so können wir der veränderten Situation gerecht werden.

2) Verbände, die über Verträge oder Konventionen mit der öffentlichen Hand (meist Bezirksgemeinschaften bzw. Betrieb für Sozialdienste Bozen), Einrichtungen und Dienste führen, stehen vor der Situation, dass bei ausbleibenden Klienten keine Tagessätze ausbezahlt werden. Da die Verbände trotzdem die Einrichtungen und Dienste aufrechterhalten müssen (Personal- und Strukturkosten fallen weiterhin an), muss in dieser Situation höherer Gewalt umgehend ein Rettungsschirm für die Verbände aufgespannt werden.

3) Ausschreibungen: Die Verbände gehen davon aus, dass keine Ausschreibungen vorgenommen werden, solange die Krise mit den aktuellen restriktiven Maßnahmen für die Bevölkerung anhält.

„Die sozialen Verbände benötigen für die genannten Punkte schnellstens eine Lösung, damit sie einigermaßen zuversichtlich die Krise bewältigen können“, heißt es in dem Schreiben an die Landesrätin.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

pm

Schlagwörter: