Montag, 24. August 2020

Spannungen im Streit um Erdgas im Mittelmeer dauern an

Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer dauern an. Die griechischen Streitkräfte bleiben in Alarmbereitschaft, berichtete am Montag das Staatsfernsehen (ERT). Am Vorabend hatte die türkische Marine die Verlängerung der Suche nach Erdgas in einem umstrittenen Gebiet südlich der griechischen Insel Rhodos bis zum 27. August angekündigt. Die Forschungen sollten ursprünglich am Sonntagabend enden.

Die türkische „Oruc Reis“ setzt ihre Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer fort.
Die türkische „Oruc Reis“ setzt ihre Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer fort. - Foto: © APA (TURKISH DEFENCE MINISTRY) / HANDOUT
Athen schließt einen Dialog aus, solange die Forschungen des türkischen Forschungsschiffes „Oruc Reis“ andauern. Die Türkei zeige „mit der Fortsetzung ihres provokativen Verhaltens“, dass ihre Berufung auf das internationale Recht „reiner Vorwand sind“, hieß es aus Kreisen des griechischen Außenministeriums.

Die Suche der Türkei ist aus Sicht Athens illegal, weil die Region zur sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Landes gehöre. Auch die EU hat die türkischen Aktionen verurteilt und Ankara aufgefordert, sie einzustellen. Nach türkischer Lesart haben Inseln wie Kreta zwar Hoheitsgewässer, aber keine Ausschließliche Wirtschaftszone.

dpa/apa/reuters