Dienstag, 22. September 2020

Steigende Corona-Zahlen: EU baut Reserve an Schutzmasken aus

Mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen in Europa baut die Europäische Union weiter gemeinsame Reserven an medizinischen Schutzmasken auf.

Die Vorräte werden aus dem Gemeinschaftsetat der EU finanziert.
Die Vorräte werden aus dem Gemeinschaftsetat der EU finanziert. - Foto: © shutterstock
Nach Deutschland und Rumänien hätten sich nun auch Dänemark, Griechenland, Ungarn und Schweden bereit erklärt, im Auftrag aller EU-Staaten Depots anzulegen, erklärte EU-Kommissar Janez Lenarcic am Dienstag.

Der Aufbau der gemeinsamen Reserve hatte im Frühjahr begonnen, als viele Staaten in der Corona-Krise viel zu wenig Schutzausrüstung für Ärzte und Pfleger hatten. Aus dieser Reserve seien inzwischen 520.000 medizinische FFP2- und FFP3-Masken an die EU-Staaten Italien, Spanien, Kroatien und Litauen sowie an die Nachbarn Nordmazedonien, Montenegro und Serbien verteilt worden, sagte Lenarcic.

Die Vorräte werden aus dem Gemeinschaftsetat der EU finanziert. Einzelne EU-Staaten schaffen das Material an und lagern es. Im Notfall wird es nach Bedarf verteilt.

Die Zahlen der Neuinfektionen steigen weltweit wieder stark an. Der WHO-Statistik zufolge wurden in der vergangenen Woche weltweit 1.998.897 neue Corona-Fälle registriert. Dies sei ein Anstieg um 6 Prozent gegenüber der Vorwoche und laut der Weltgesundheitsorganisation WHO die höchste Zahl an registrierten Fällen innerhalb einer Woche seit Beginn der Epidemie.

dpa

Schlagwörter: