Freitag, 20. Mai 2016

Steuerbefreiung für Hobbyimker?

Der Südtiroler Landtag wird sich mit einem Begehrensantrag zum Thema Hobbyimkerei an das Römische Parlament wenden. Darin wird eine Steuerbefreiung von 7.500 Euro für nicht-professionelle Bienenhalter gefordert.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Die Honigbiene ist ein essentieller Bestandteil des Ökosystems. Leider ist die Anzahl der Bienenvölker und Imker auch in Südtirol rückgängig. „Diesem Trend muss unbedingt entgegengewirkt werden“, betont Regionalassessor Sepp Noggler und verweist auf die verheerenden Folgen, welche das Ökosystem durch weiteres konstantes Schwinden der Bienen erleiden würde.

Er hat zusammen mit Landtagsabgeordneten Albert Wurzer einen  Begehrensantrag verfasst und diesen dem Südtiroler Landtag auf seiner jüngsten Sitzung zur Genehmigung vorgelegt.

In Südtirol fast nur Hobbyimker

„Imker, die weniger als 50 Bienenstöcke halten, bezeichnen wir als Hobbyimker. Hierzulande sind mit wenigen Ausnahmen alle Imker Hobbyimker. So wie die Bienenzucht selbst im öffentlichen Interesse steht, steht es auch das Bemühen, möglichst viele Menschen zur Bienenzucht anzuregen“, unterstreicht Noggler. Leider komme derzeit das Steuerrecht diesem Ziele nicht entgegen. 

Denn für Hobbyimker wird der volle Ertrag aus ihrem Direktverkauf ohne Steuerbefreiung zur Berechnung ihrer Einkommenssteuer herangezogen. Somit ist – je nachdem welche Steuerklasse durch ihr Einkommen aus Arbeit und durch den Ertrag aus der Hobbyimkerei erreicht wird, der Honigverkauf von Steuersätzen bis zu 43 Prozent betroffen.

lpa/stol

stol