Dienstag, 08. Oktober 2019

Strengere Auflagen für Erhalt von Wobi-Wohnung

Die Lega will nach Trentiner Vorbild auch hierzulande beim Wohnbauinstitut (Wobi) durchgreifen und die Ansässigkeitspflicht auf 10 Jahre erhöhen.

Das Südtiroler Wohnbauinstitut (Wobi) will die Zugangskriterien zu einer Sozialwohnung verschärfen – von einer 10-jährigen Ansässigkeit sei aber keine die Rede. DLife/LO
Badge Local
Das Südtiroler Wohnbauinstitut (Wobi) will die Zugangskriterien zu einer Sozialwohnung verschärfen – von einer 10-jährigen Ansässigkeit sei aber keine die Rede. DLife/LO - Foto: © DLife/LO

„Eine Kopie aus Trient ist nicht gut für uns“, winkt Landesrätin Waltraud Deeg ab. An Verschärfungen arbeitet aber auch sie: So soll der Mindestzins von weniger als 100 Euro nur mehr auf Zeit gewährt werden. Nicht-EU-Bürger sollen 4 statt 3 Jahre in Südtirol arbeiten müssen, bevor es eine Wobi-Wohnung gibt.

Bis Jahresende will Deeg ihr Wohnbaugesetz in die Landesregierung bringen.




d/bv