Montag, 02. November 2020

Lokale und Geschäfte in Südtirol müssen schließen – Ausgangssperre ab 20 Uhr

Südtirol sperrt wieder zu, die Maßnahmen für Südtirol sind härter als erwartet. Aufgrund der hohen Infektionszahlen hat Landeshauptmann Arno Kompatscher eine neue Verordnung erlassen. Sie wird am Dienstag veröffentlicht und tritt am Mittwoch 00.00 Uhr in Kraft. Hier der Überblick.

Die Maßnahmen sind härter als erwartet, es fühlt sich an, wie ein Lockdown. - Foto: © shutterstock
- Ab Mittwoch gilt eine Ausgangssperre von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens. In dieser Zeit darf das Haus nur für berufliche, schulische und dringliche Zwecke verlassen werden.

- Sämtliche Bars, Restaurants, Eisdielen, Konditoreien schließen, Abholservice bis 20 Uhr, Zustellservice bis 22 Uhr.

- Der Detailhandel muss schließen. Ausgenommen sind Apotheken, Trafiken, Zeitungskioske, Lebensmittelgeschäfte und solche Geschäfte,die Güter des täglichen Gebrauchs verkaufen. Der Zustellservice bleibt generell möglich.

- Hotels dürfen keine Neuaufnahmen zu touristischen Zwecken vornehmen; Unterbringung aus beruflichen Gründen ist möglich.

- Oberschulen und Universität müssen auf Fernunterricht umstellen.

-Die Auslastung der Busse darf nur mehr 50 Prozent betragen, weshalb sie nur mehr für schulische, berufliche und auf jeden Fall dringliche Fahrten benutzt werden dürfen.

- Jede Art von Events kultureller, sportlicher oder sonstiger Art, bei denen Menschen zusammentreffen, sind untersagt.

- Zulässig ist nur mehr Individualsport im Freien; Training nur mehr für nationale und internationale Wettkämpfe.

- Jede Art von Musik- und Theaterproben ist untersagt, außer für Profi-Theater und Profi-Orchester.

- Dringende Empfehlung:

a) Soziale Kontakte minimieren

b) Ortswechsel vermeiden

c) Homeoffice so viel wie möglich

Die Maßnahmen gelten vorerst bis einschließlich 22. November.

bv