Dienstag, 07. Juni 2016

Südtiroler Schülerinnen besuchen Angela Merkel

Einige Schülerinnen der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung "Frankenberg" haben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin einen Besuch abgestattet. Sie hatten in ihrer Kategorie das beste Ergebnis beim Schülerwettbewerb für politische Bildung geholt - die Belohnung: Eine Reise nach Berlin.

Die "Frankenberger" Schülerinnen und Begleitung bei der deutschen Kanzlerin. - Foto: Andreas Kirchhoff
Badge Local
Die "Frankenberger" Schülerinnen und Begleitung bei der deutschen Kanzlerin. - Foto: Andreas Kirchhoff

Ein maßgeschneidertes Programm erwartete die Schülerinnen der zweite Klasse der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung "Frankenberg" (Tisens).

Von einer Spreefahrt entlang der Prachtbauten Berlins, über Checkpoint Charly, Madame Tussauds und die Besichtigung ausgewählter Stadthotels war alles dabei, was sich die Schülerinnen gewünscht hatten. Lehrreich für die Schülerinnen, die aus ganz Südtirol stammen, war auch das Übernachten in der Jugendherberge, wo sie Jugendlichen aus aller Welt begegneten, darunter auch einigen mit Fluchthintergrund, deren Geschichten sie mit großem Interesse lauschten.

Der Höhepunkt: Das Zusammentreffen mit der deutschen Kanzlerin

Höhepunkt der Klassenreise war jedoch die Besichtigung des Kanzleramtes und vor allem der Fototermin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Anspannung war groß, als nach der Führung durch das Bundeskanzleramt die reale Begegnung mit Angela Merkel anstand.

Bei ihrem Auftritt verbreitete die Bundeskanzlerin eine unaufgeregte Normalität, die ansteckte. So konnten sich die Schülerinnen mit Angela Merkel kurz über Südtirol unterhalten. "Ein Moment, den alle Schülerinnen nicht vergessen werden", ist sich Projektleiterin Christine Gutgsell sicher.

"Frankenbergerinnen" hatten sich gegen große Konkurrenz durchgesetzt

2.835 Schulklassen aus 28 Ländern hatten Arbeiten für den größten deutschsprachigen Wettbewerb zur Politischen Bildung eingereicht. Die Jury der deutschen "Bundeszentrale für Politische Bildung" vergab einen der Hauptpreise an die zweite Klasse der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung "Frankenberg" in Tisens.

Von den sechs möglichen Fragestellungen hatten die Schülerinnen der zweiten Klasse folgendes Thema gewählt: "Lebensmittel für die Tonne". Mehrere Wochen lang beschäftigten sich die Schülerinnen mit unserem Umgang mit Lebensmitteln und erprobten in mehreren Aktionen die Verwertung von Lebensmitteln, deren Haltbarkeitsdatum zwar abgelaufen war, die aber noch gut waren.

Gearbeitet wurde fächerübergreifend – darunter im Geschichte- und Deutschunterricht, in Religion, Textilverarbeitung und Küchenführung sowie in der Freizeit.

lpa/stol

stol