Montag, 03. Juni 2019

Südtiroler Schützenbund im Einsatz für die Freiheit

Die neu gewählte Bundesleitung des Südtiroler Schützenbundes hat am Samstag und Sonntag, den 1. und 2. Juni, in Oetz am Taleingang vom Ötztal eine Klausurtagung abgehalten. Neben allgemeinen organisatorischen und strukturellen Themen wurde auch ein 3-Jahresprogramm erarbeitet, das im Wesentlichen einen Ausbau der bisherigen Themenschwerpunkte vorsieht.

Zum Abschluss der Klausurtagung besuchte die neu gewählte Bundesleitung des Südtiroler Schützenbundes den Greifvogelpark in Umhausen im Ötztal ein. - Foto: SSB
Badge Local
Zum Abschluss der Klausurtagung besuchte die neu gewählte Bundesleitung des Südtiroler Schützenbundes den Greifvogelpark in Umhausen im Ötztal ein. - Foto: SSB

Landeskommandant Jürgen Wirth Anderlan und Bundesgeschäftsführer Egon Zemmer stellten in einem jeweiligen Referat ihr Programm vor. Das 3-Jahresprogramm, mögliche und bereits ausgearbeitete Aktionen wurden vom Landeskommandanten vorgestellt und im Detail mit der Bundesleitung besprochen.

Foto: SSB

Die Richtung der Arbeitsgruppen im Südtiroler Schützenbund wurde ebenfalls ausgearbeitet und festgelegt. Zeitmanagement, Kommunikation und Motivation waren die Kernthemen des Bundesgeschäftsführers über die organisatorische und interne Struktur des Südtiroler Schützenbundes.

Am Sonntagvormittag wurde die Bundesleitung von Ötztaler Bataillonskommandanten Anton Klocker überrascht und im Ötztal willkommen geheißen. Klocker lud die Bundesleitung zum Abschluss der Klausurtagung in den Greifvogelpark in Umhausen ein. Dort bot Falkner Norbert Rudigier, Imster Bezirksmajor, eine Flugvorführung mit Adler, Geier, Milane, Bussarde, Falken, Raben und Eulen.

Foto: SSB

Mit neuen Visionen und Ideen will die neue Bundesleitung des Südtiroler Schützenbundes in die Zukunft gehen, sich weiterhin für Glauben, Brauchtum und Tiroler Kultur tagtäglich einsetzen sowie die Freiheit des südlichen Tirols erreichen, so der Schützenbund in einer Aussendung. 

stol

 

stol