Mittwoch, 17. Januar 2018

SVP und PATT treffen PD-Chef Matteo Renzi

SVP-Obmann Philipp Achammer und Vizeobmann Karl Zeller sind am Mittwochmittag gemeinsam mit dem PATT-Vorsitzenden Franco Panizza und dem Trentiner Landeshauptmann Ugo Rossi in Rom mit PD-Chef Matteo Renzi zusammengetroffen.

Foto: SVP
Badge Local
Foto: SVP

„Wir möchten an die autonomiepolitischen Erfolge der vergangenen fünf Jahre anknüpfen und unser Programm zur Weiterentwicklung der Autonomie auch in der neuen Amtszeit fortsetzen“, erklärten Achammer und Zeller nach dem Treffen.

Matteo Renzi machte deutlich, dass der Partito Democratico (PD) weiterhin eine autonomiefreundliche Politik verfolgen wolle, berichteten Achammer und Zeller. Zufrieden zeigten sich SVP und PATT mit der Umsetzung des gesamtstaatlichen Abkommens aus dem Jahre 2013, mit der Verabschiedung von bisher 18 Durchführungsbestimmungen, 4 Abänderungen des Autonomiestatutes, darunter den verbesserten Schutz der ladinischen Volksgruppe sowie dem so genannten Sicherungspakt habe man in einigen Bereichen sogar die Zielsetzungen des Abkommens von 2013 übertroffen.

Der SVP-Ausschuss hatte am vergangenen Montag ebenso seine Zustimmung zu territorialen und regionalen Abkommen zwischen SVP-PATT und dem PD gegeben. „Was die Kandidaturen des PD für den Wahlkreis Bozen in Kammer und Senat betrifft, haben wir gegenüber Renzi erneut deutlich gemacht, dass für ein erfolgreiches Wahlergebnis Kandidatinnen und Kandidaten mit einer hohen autonomiepolitischen Glaubwürdigkeit notwendig sind“, so Achammer. Renzi kündigte an, in den kommenden Tagen einen Vorschlag vorlegen zu wollen.

stol

stol