Donnerstag, 13. Februar 2020

SVP will Führung in 101 Gemeinden halten

Am kommenden Sonntag, 16. Februar finden in Südtirol in 30 Gemeinden und 60 Fraktionen die Vorwahlen der SVP statt, um die Kandidaten für die anstehenden Bürgermeister- und Gemeinderatswahl vom 3. Mai zu ermitteln.

Die SVP soll „jünger, weiblicher und sozialer werden“.
Badge Local
Die SVP soll „jünger, weiblicher und sozialer werden“. - Foto: © wh
SVP-Obmann Philipp Achammer betonte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass es die SVP-Führung in 101 der 116 Gemeinden zu halten gelte.

Ein erklärtes Ziel für die SVP sei es, mehr Frauen als Bürgermeisterinnen einsetzen zu können. Die SVP soll „jünger, weiblicher und sozialer werden“, betonte Achammer.

„Rezept dieser Wahl, die eine Persönlichkeitswahl und Spiegelbild der Gesellschaft ist, ist die Öffnung der Partei, die deshalb alle Interessierten über die Aktion 'Mach mit!' einlädt, sich zu beteiligen und zu kandidieren“, so der SVP-Obmann.

In Bozen wird Vizebürgermeister Luis Walcher als Bürgermeisterkandidat für die SVP zur Wahl antreten. Gewählt wird in insgesamt 113 Gemeinden, weil 3 bereits gewählt haben.

stol/ansa