Freitag, 8. Juni 2012

Syrische Flüchtlingsströme belasten Nachbarländer schwer

Wer sich von der Entsendung von Beobachtern der Vereinten Nationen eine Beruhigung der Lage in Syrien erhofft hatte, wurde schwer enttäuscht: Der Strom der Flüchtlinge schwillt unaufhörlich an. In die Nachbarländer Türkei, Libanon und Jordanien flüchten viele, die der Gewalt des Regimes von Präsident Bashar al-Assad wie auch der Aufständischen überdrüssig sind.









stol