Dienstag, 16. Februar 2021

Tageseinrichtung für Obdachlose im Ex-Alimarket

Die Landesregierung hat beschlossen, den Ex-Alimarket-Komplex in Bozen Süd der Gemeinde Bozen kostenlos für eine Tageseinrichtung für Obdachlose zur Verfügung zu stellen.

Wessen Heim die Straße ist, der braucht besonders an kalten Tagen Hilfe.
Badge Local
Wessen Heim die Straße ist, der braucht besonders an kalten Tagen Hilfe. - Foto: © APA/dpa / Paul Zinken
Auf Antrag von Soziallandesrätin Waltraud Deeg wurde am Dienstag in der Sitzung der Landesregierung der entsprechenden Anfrage der Gemeinde Bozen stattgegeben. Damit kann die Gemeinde, in deren Kompetenzbereich die Dienste für obdach- und wohnungslose Menschen fällt, die Räumlichkeiten der „Halle B“ im Alimarket-Komplex für eine Tagesstätte für Obdachlose nutzen.

„Nicht nur, aber besonders im Pandemiejahr 2020 und auch im Jahr 2021 ist die Sorge um wohnungslose Menschen ein zentrales Thema. Wir wollen darum unseren Beitrag dazu leisten und das soziale Netz für jene Menschen ausbauen, die in der aktuellen Krisenzeit eine zusätzliche Unterstützung brauchen“, sagt Landesrätin Waltraud Deeg.

Die Tagesstätte stellt die fünfte dieser Art auf Bozner Stadtgebiet dar. Sie wird vom Roten Kreuz geführt und soll bis zum 31. März geöffnet bleiben. Neben mehreren Nachtunterkünften, unter anderem in der Messe Bozen, gibt es somit in Bozen unterschiedliche Räumlichkeiten, in denen wohnungs- und obdachlose Menschen Platz, aber auch Begleitung finden und Kontakt zu den Sozialdiensten aufnehmen können, schreibt die Landespresseagentur.

In den nächsten Wochen wird das Caritas-Haus Migrantes in der Romstraße einen ganztägigen Dienst organisieren, dasselbe gilt für die Messe Bozen, wo derzeit Schlafmöglichkeiten für rund 90 Menschen eingerichtet wurden.

Über die Abteilung Vermögen kommt das Land Südtirol mit dem heutigen Beschluss für die monatlich anfallenden Mietkosten auf, die rund 35.000 Euro betragen. Der Mietvertrag läuft Ende Juli 2022 aus.

„Diese menschliche Entscheidung war vor allem aufgrund der derzeitigen niedrigen Temperaturen und der anhaltenden Krisenzeit wichtig“, betont Landesrat Massimo Bessone. Es sei begrüßenswert, dass das Land derzeit an einer langfristig ausgerichteten Strategie arbeite, anstelle immer wiederkehrender kurzfristiger Lösungen.

stol

Schlagwörter: