Freitag, 11. Juni 2021

Tauber: „Probleme mit Großraubtieren müssen angegangen werden“

„Die letzthin bekannt gewordenen Fälle, wo Bären und Wölfe gesichtet wurden bzw. wo diese Tiere Schafe und Ziegen gerissen und Bienenstöcke geplündert haben, dürfen nicht mehr länger achselzuckend hingenommen werden“, fordert SVP-Landtagsabgeordneter Helmut Tauber.

SVP-Landtagsabgeordneter Helmut Tauber fordert Lösungen für die Probleme mit Wolf und Bär.
Badge Local
SVP-Landtagsabgeordneter Helmut Tauber fordert Lösungen für die Probleme mit Wolf und Bär. - Foto: © lpa
In einem dichtbesiedelten Gebiet, wie es Südtirol sei, wo die Bauern zum Großteil ihre Almen noch bewirtschafteten und somit auch die Kulturlandschaft erhalten und pflegen, sei die Anwesenheit von Großraubtieren ein Problem, so Tauber.

Auch aus touristischer Sicht seien die medialen Berichte zum vermehrten Auftreten von Wölfen und Bären durchaus problematisch. „Mir ist durchaus bewusst, dass eine Lösung nicht auf lokaler Ebene gefunden werden kann. Es muss aber möglich sein, die Anzahl der Großraubtiere in Grenzen zu halten, wenn sich diese in dichtbesiedelten Gegenden aufhalten“, sagt Tauber.

Er unterstütze zudem auch die Ansicht jener Bauern und Bürgermeister, welche jüngst mit Übergriffen von Bären und Wölfen konfrontiert waren und die Politik aufforderten, das Problem anzugehen. „Wir können nicht zuwarten, bis die ersten Menschen angegriffen werden. Dazu darf und kann es nicht kommen. Deshalb muss das Thema auf nationaler Ebene auf die Tagesordnung“, fordert Tauber abschließend.

Auch Landesrat Arnold Schuler äußerte sich im STOL-Interview zum Thema Großraubtiere und forderte Möglichkeiten zur Regulierung der Populationen.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Wie viele Wölfe sich zur Zeit in und um Südtirol aufhalten, lesen Sie im s+Artikel.

stol

Alle Meldungen zu: