Sonntag, 20. September 2020

Tausende demonstrierten in Thailand für mehr Demokratie

In Thailands Hauptstadt Bangkok haben am Wochenende tausende Menschen an der größten Protestaktion seit Jahren gegen die Regierung und das thailändische Königshaus teilgenommen. „Nieder mit dem Feudalismus, lang lebe das Volk“, rief am Sonntag der Organisator der Proteste, Parit Chiwarak.

Tausende Menschen gingen in Bangkok auf die Straße.
Tausende Menschen gingen in Bangkok auf die Straße. - Foto: © APA/afp / MLADEN ANTONOV
Aus Protest gegen die Rolle des Königshauses brachten Demonstranten am Sonntag eine Volks-Gedenktafel in der Nähe des Königspalastes an: „Das Volk hat die Absicht zum Ausdruck gebracht, dass dieses Land dem Volk und nicht dem König gehört“, war darauf zu lesen.

Es war die größte Versammlung von Demonstranten seit dem Staatsstreich im Jahr 2014, der Regierungschef Prayut Chan-O-Cha an die Macht brachte. „Die Menschen sind aufgewacht“, sagte der Student Napassorn Saengduean am Ende der Kundgebung in der Hauptstadt. Der 20-Jährige fügte hinzu: „Ich werde immer wieder kommen, bis ich sterbe.“

Die Gedenktafel wurde unter großem Jubel der Demonstranten auf das historische Sanam-Luang-Gelände gebracht. Neben der Protestaktion auf dem Gelände suchten die Demonstranten auch das Büro des Staatsrates auf. Sie überbrachten dort eine Liste mit Forderungen an den König Maha Vajiralongkorn, der vor 3 Jahren nach dem Tod seines Vaters in Thailand den Thron bestieg. Dutzende Beamte standen flankiert von Wasserwerfern Wache.

„Nieder mit der Diktatur. Es lebe die Demokratie“

Die teils von der Hongkonger Protestbewegung inspirierten Demonstranten verlangen neben dem Rücktritt der Regierung unter Ex-Armeechef Prayut auch die Abschaffung eines umstrittenen Gesetzes zum Schutz der Monarchie in Thailand. Dieses sieht drakonische Strafen für Kritik am Königshaus vor und wird nach Ansicht von Kritikern von den Behörden oft genutzt, um Regierungsgegner mundtot zu machen.

Viele Demonstranten fordern zudem eine öffentliche Debatte über die Rolle der von der Armee unterstützten Monarchie, eine Neufassung der 2017 vom Militär geschriebenen Verfassung sowie mehr Transparenz hinsichtlich der Finanzen des Königshauses.

Bereits am Samstag hatten sich tausende Demonstranten, unter ihnen viele Studenten, auf dem Sanam-Luang-Gelände in Bangkok versammelt, um gegen das Königshaus und die Regierung zu protestieren. Nach Angaben der Behörden kamen 18.000 Menschen zusammen – nach Schätzungen von AFP-Reportern waren es bis zu 30.000 Demonstranten.
Demonstranten stürmten auch das Gelände der Thammasat-Universität.

„Nieder mit der Diktatur. Es lebe die Demokratie“, riefen die Studenten, bevor sie die Tore aufbrachen und auf das Gelände strömten. Insgesamt verliefen die Demonstrationen gegen die Regierung friedlich. Die Behörden meldeten mehr als zwei Dutzend Festnahmen, die Aktivisten kamen gegen eine Kaution frei.

Die Proteste in Thailand dauern seit zwei Monaten an. Für Donnerstag riefen die Organisatoren zu einer weiteren Kundgebung vor dem Parlament in Bangkok auf. Einen Generalstreik soll es am 14. Oktober geben.
Thailand blickt auf eine konfliktreiche jüngere Geschichte zurück: In den vergangenen zwölf Jahren gab es mehrere Militärputsche. Der letzte Putsch erfolgte 2014, danach herrschten jahrelang die Militärs. Aus einer von Betrugsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl ging dann im vergangenen Jahr Prayut als Sieger hervor.

apa/stol

Schlagwörter: