Samstag, 26. Juni 2021

Tausende protestieren in London gegen Corona-Maßnahmen

In London haben Tausende gegen die Corona-Regeln der britischen Regierung protestiert und deren sofortige Aufhebung gefordert. Die Menge zog am Samstag vom Hyde Park über die Oxford Street zum Parlament. Dort warfen einige Teilnehmer Tennisbälle mit kritischen und beleidigenden Aufschriften über die Zäune. Unterdessen stieg die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen in Großbritannien mit 18.270 binnen eines Tages auf den höchsten Stand seit dem 5. Februar.

Die Menge zog bis zur Downing Street.
Die Menge zog bis zur Downing Street. - Foto: © APA/AFP / DANIEL LEAL-OLIVAS
Die Gesundheitsbehörden verzeichnen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zudem 23 neue Todesfälle. Dass deren Zahl nicht höher ist, deutet auf den Erfolg der Impfkampagne hin. Mittlerweile sind 83,7 Prozent der Erwachsenen einmal und 61,2 zweimal geimpft.

Delta-Variante sorgt für Beibehaltung der Maßnahmen

Auf Plakaten der Demonstranten wurden Mund-Nasen-Masken oder Corona-Impfungen kritisiert und lächerlich gemacht. Nur wenige Teilnehmer hielten sich an Masken- und Abstandsregeln.

Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante hatte die Regierung die für den 21. Juni geplante Aufhebung aller Corona-Maßnahmen um vier Wochen verschoben. Allerdings wurden schon zahlreiche Regeln außer Kraft gesetzt. So dürfen sich im Freien bis zu 30 Menschen treffen. Die Innengastronomie sowie Stadien, Theater, Kinos und Museen haben unter Beachtung von Abstandsregeln geöffnet.

apa