Mittwoch, 30. Januar 2019

Terrorverdächtige in Deutschland verhaftet

In Deutschland hat die Polizei 3 Männer wegen Terrorverdachts festgenommen. Es handelt sich nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe um irakische Flüchtlinge im Alter von 23 und 36 Jahren. Sie sollen einen Terroranschlag in Deutschland geplant haben.

Symbolfoto
Symbolfoto - Foto: © shutterstock

Der Generalbundesanwalt werfe zwei Männern die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor, dem dritten Beihilfe dazu, berichtete der „Spiegel online” am Mittwoch. Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden bestätigte auf Anfrage, dass am Mittwoch im Auftrag der Bundesanwaltschaft ab 6.00 Uhr unter anderem in Schleswig-Holstein „Ermittlungsmaßnahmen” vorgenommen worden seien. Dabei habe es Unterstützung von Polizeieinheiten aus mehreren Bundesländern gegeben. Auch Spezialeinheiten seien dabei gewesen.

Laut „Spiegel” sollen die Männer nach Erkenntnissen der Ermittler bereits eine Bombenbauanleitung im Internet heruntergeladen und damit begonnen haben, aus Silvesterraketen Schwarzpulver zu gewinnen. Zudem hatten sie eine Zündvorrichtung in Großbritannien bestellt. Konkret soll einer der Verdächtigen geäußert haben, möglichst viele „Ungläubige, aber keine Kinder” treffen zu wollen.

Nach ersten Experimenten mit dem Schwarzpulver hätten sie aber auch überlegt, einen Anschlag mit einer Waffe zu begehen. Diese sei den beiden Hauptbeschuldigten aber zu teuer gewesen. Einer von ihnen habe demnach auch überlegt, ein Attentat mit einem Auto zu begehen. Er soll zu diesem Zweck mit Fahrstunden begonnen haben, hieß es weiter.

apa/dpa/ag.

stol